Lena Andersson

Widerrechtliche Inbesitznahme.

*Rezensionsexemplar

Der Roman Widerrechtliche Inbesitznahme von der Schwedin Lena Andersson erschien im Dezember 2016 im btb-Verlag. Die Autorin beschreibt darin die zunehmende Abhängigkeit einer jungen Frau von einem Mann. Anfangs fasziniert von seiner Kunst, verliert Ester innerhalb kurzer Zeit ihre Autonomie und Selbstachtung.

Ester Nilsson ist Anfang dreißig, arbeitet als Dichterin und Essayistin und lebt in einer soliden Beziehung. Als sie beruflich mit dem Künstler Hugo Rask arbeitet, verändert das alles. Das erste private Treffen, das harmloser nicht beginnen könnte, hat für Ester Folgen. Sie ist von Hugo auf eine Weise fasziniert, die fern jeder Normalität scheint.

Sie hörte alles, was sie zu hören brauchte, um endlich zu verstehen, dass sie ihrer Wege gehen müsste und nie mehr über diesen Mann nachdenken dürfte. Aber sie konnte dieses Wissen nicht ihrem autonomen Erkenntnissystem einverleiben.

Andersson bringt all die Qualen des Liebeskummers auf den Punkt und überführt ihre Leserinnen gekonnt mit eigenen Verhaltensmustern. Obwohl sie selbst sagt, der Roman sei ein Buch über die Liebe, so ist die Figur der Ester aus meiner Sicht eher ein wachrüttelndes, mahnendes Beispiel, was unglückliche Liebe anrichten kann. Andersson beschreibt auf beeindruckende Weise, wie Ester sich mehr und mehr von Hugo abhängig macht und so immer mehr von sich selbst verliert. Obwohl sich Ester und Hugo mehrfach treffen, zusammen essen und auch miteinander schlafen, will sich weder Intimität noch Beständigkeit einstellen.

Hugos Verhalten Ester gegenüber ist ausweichend, fern und unpersönlich, während Ester sich dieser Verbindung immer mehr hingibt. Für die kalte, ablehnende Art Hugos erfindet Ester immer wieder Erklärungen. Sie liebt innig und verzweifelt, sodass sie sich bald in eine Abhängigkeit stürzt, die sie immer weiter erniedrigt. Hugo hingegen bleibt unzuverlässig, abweisend und säht doch immer wieder Hoffnung in Ester. Die Situation wird für die junge Frau immer auswegloser. Denn obwohl Hugo wesentlich älter ist als sie selbst und Ester eine andere Frau vermutet, hält sie an dem Glauben fest, er könnte ihre Zukunft sein.

Wer verlässt, spürt keinen Schmerz. Wer verlässt, braucht nicht zu reden. Wer verlässt, ist fertig. Das ist der große Schmerz. Wer verlassen wird, muss dagegen bis in alle Ewigkeit reden. Und dieses ganze Gerede ist nur der Versuch, dem anderen zu sagen, dass er sich geirrt hat.

Der Erzählstil der Autorin ist brilliant. In jeder Zeile ist die tiefe Verbundenheit zu spüren, die Ester zu Hugo empfindet. Gleichsam wird ihre Zerrissenheit deutlich, die sie zwar hier und da grübeln lässt, aber nie zu einem ernsthaften Umdenken führt. Jeder, der schon einmal geliebt hat, jeder der weiß, wie sich unerwiderte Liebe anfühlt, wird sich in der Geschichte und in Ester wieder erkennen. Der Unterschied zu vielen anderen mag der sein, dass es Ester misslingt, sich von Hugo abzuwenden, der sich ihrer nie ernsthaft annehmen will.

Der Freundinnenchor, wie Andersson Esters enges Umfeld nennt, versucht dieser klar zu machen, dass sie sich verrannt hat, dass sie auf sich selbst achten und sich schützen muss. Sie stoßen bei Ester auf taube Ohren, denn aus ihrer Sicht, haben die anderen keine Ahnung, was sie durchmacht, wie tief ihre Liebe und Zuneigung ist. Ester ist klug, vorausschauend und redegewandt und doch gerät sie in eine gefährliche Spirale aus Selbstverlust, Erniedrigung und blinder Abhängigkeit.

Sie dachte über die seltsame Tatsache nach, dass sieben Milliarden Menschen auf der Erde nicht von einem Lebenszeichen von ihm abhängig waren. Deren Gesundheit und Wohlergehen hingen nicht davon ab. Warum war das bei ihr also anders? Hier fehlten doch Sinn und Verstand. Warum konnte sie ihm nicht dieselben Gefühle entgegenbringen wie sieben Milliarden, die ihr Leben lebten, ohne sich im Geringsten dafür zu interessieren, was er so machte.

Die Autorin versteht es, die Unerträglichkeit unerwiderter Liebe und den daraus resultierenden Schmerz in Worte zu verpacken. Schonungslos beschreibt sie Esters Widersprüchlichkeit, ihren Verzicht auf sich selbst und ihre Besessenheit von einem Mann, der sich nicht binden will. So gelingt es als Leser zwar, die Handlungen Esters mit Distanz zu betrachten und dennoch ihre Qualen erahnen zu können. Auf sprachlich hohem Niveau und in kunstvoller Weise, gelingt hier ein aussergewöhnlicher Roman über die fatalen Folgen von Liebeskummer.

Lena Andersson wurde 1970 in Stockholm geboren. Sie arbeitet als Literaturkritikerin und Kolumnistin. Für Widerrechtliche Inbesitznahme, der monatelang auf Platz eins der Bestsellerliste stand, bekam sie den renommiertesten Literaturpreis Schwedens, den August-Preis, verliehen. Andersson lebt in Stockholm.

★ ★ ★ ★ ★


Lena Andersson: Widerrechtliche Inbesitznahme. Roman. Egenmäktigt förfarande. Aus dem Schwedischen von Gabriele Haefs. Luchterhand, Literaturverlag in der Verlagsgruppe Random House, München 2015. 220 Seiten. 21.95€.

2 Kommentare zu „Widerrechtliche Inbesitznahme.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s